Von der Verteidigung des Frau-Seins
  Startseite
    Madame A
    Madame J
    Monsieur L
    Deutschland, Deutschland...
    Geschichten aus dem Sexshop
    was guckst du?
    Nichtraucher
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    heromo
    - mehr Freunde


Links
   Anja
   Belauscht
   Helga
   Nikos Narreteien
   Sheyla
   Shopblogger
   Silke
   Sonna
   Tina
   Zaza
   Femme Fatale
Letztes Feedback
   13.10.13 11:13
    srH4jt http://www.MHyzKp
   20.07.15 15:45
    Sweet website, super lay


http://myblog.de/lilienfrau

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Denk ich an Schwimmbäder in der Nacht...

... frei nach Heine. Madame J wollte heute unbedingt schwimmen gehen. Eigentlich hasse ich Schwimmbäder und versuche die seit meiner frühesten Kindheit zu meiden, wo es nur geht. Aber ab und zu, so zweimal im Jahr ungefähr, lasse ich mich von irgendwem breitschlagen und stimme zu.

Seit heute nachmittag weiß ich wieder, warum ich es hasse. Das ausgewählte Spaßbad (wieso heißen die eigentlich so? Was hat das mit Spaß zu tun? Masochistenvergnügen würde den Punkt wesentlich besser treffen, nachdem die so genannten Wellnessbäder ja schon in Swingerclubs umbenannt werden mussten) war wider Erwarten am Samstag nachmittag rappelvoll. Und leider vor allem bevölkert mit sehr, sehr übergewichtigen, in einer abnormen Menge ganzkörpertätowierten Menschen. Jaja, jetzt schreien wieder einige: "Wie intolerant! Wie konservativ!" Aber sorry - das entspricht ganz einfach nicht meinem Bedürfnis nach einer gewissen Alltagsästhetik, und im Normalfall würde ich das alles ja auch nicht sehen müssen. Wenn aber die körperliche Pracht in drei Nummern zu kleine, uralte Badehosen oder Bikinis gequetscht wird, wo oben, unten und an den Seiten alles rausquillt, was ich nicht sehen will (inklusive einer häufig nicht gerade dezenten Körperbehaarung), stört es mich ganz einfach.

Noch mehr stören mich allerdings vollständig bekleidete und mit Kopftüchern behängte Frauen, die in voller Montur im SCHWIMMbad sitzen und ihren Ehemännern (die natürlich eine der besagten Badehosen tragen) und 6-7 Kindern mindestens zwei vollständige Hauptmahlzeiten kredenzen. Im Badebereich! Zum Glück waren sowieso alle Liegen belegt, denn sonst wäre es gefährlich geworden. Ich weiß nicht, ob angeknabberte Reste von Geflügelwürstchen, ausgelaufene Cola und kalte, labberige Pommes gesundheitsschädigend sind, insgesamt sind sie aber für mich nicht gerade als Liegeunterlage erstrebenswert.

Also haben wir versucht, aus der Not eine Tugend zu machen und das zu tun, wozu wir eigentlich dahin gekommen waren - Schwimmen! Offenbar waren wir aber die einzigen im gesamten Bad, die das vorhatten, denn entweder wurde man von knutschenden Jugendlichen oder ballspielenden Vätern (mit Tätowierung und zu kleiner... naja, Ihr wisst schon) über den Haufen gerannt, oder es sprang einem irgendein Junge vom Beckenrand aus auf den Kopf. Die dort angebrachten Schilder erfordern die Fähigkeit des Lesens, offenbar wären Piktogramme in Schwimmbädern angebrachter, da die anwesenden Bademeister nichts besseres zu tun hatten als sich gegenseitig mit lustigen privaten Geschichten zu unterhalten. Aufgrund der Fülle war es nicht mal dem Kind möglich, mehr als zwei Schwimmzüge zu machen, bevor wieder jemand ihren Weg kreuzte. Der Aufenthalt im Wasser war also auch nicht viel besser als draußen, aber immerhin halbwegs warm, im Gegensatz zur Hallenluft. Aus Hygienegründen ist es aber vielleicht sowieso besser, die Luft nicht zu sehr zu erwärmen...

In der zugigen "Kantine" gab es das übliche Fast Food, das uns auch nicht erstrebenswert erschien, und die zwei vorhandenen Whirlpools waren entweder von den tätowierten Vertretern der männlichen Gattung oder den ansonsten im Becken herumstehenden knutschenden Jugendlichen belegt. In einem Whirlpool, der für vier Personen laut Aufschrift ausgelegt war, zählte das Kind ganze 12 Menschen. Wie die sich da reingestapelt haben war mir nicht ganz klar, aber dass wir da nicht obendrauf sitzen wollten stand außer Frage.

Nach zwei Stunden in ohrenbetäubendem Lärm beschlossen wir dann gemeinsam, das Etablissement zu verlassen, und ich versuchte das Kind schonend darauf vorzubereiten, dass Schwimmbad mit Mama für die nächsten zehn Jahre gestorben ist. Zum Glück war das Kind sehr einsichtig

Geduscht haben wir lieber zu Hause, denn die vielen anwesenden Personen nutzten die kleine Gemeinschaftsdusche offenbar für ihre wöchentliche Hygienerituale, inklusive Beine rasieren (echt jetzt!).

Also ich ziehe wirklich meine Badewanne vor. Oder ein privates Schwimmbad... ich wär so gerne Millionär... *träller*
26.2.11 19:40
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung