Von der Verteidigung des Frau-Seins
  Startseite
    Madame A
    Madame J
    Monsieur L
    Deutschland, Deutschland...
    Geschichten aus dem Sexshop
    was guckst du?
    Nichtraucher
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    heromo
    - mehr Freunde


Links
   Anja
   Belauscht
   Helga
   Nikos Narreteien
   Sheyla
   Shopblogger
   Silke
   Sonna
   Tina
   Zaza
   Femme Fatale
Letztes Feedback
   13.10.13 11:13
    srH4jt http://www.MHyzKp
   20.07.15 15:45
    Sweet website, super lay


http://myblog.de/lilienfrau

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Viele Fragen...

...sind offen bezüglich des Unglücks bei der Loveparade. Die Verantwortlichen hüllen sich in Schweigen und verweisen auf die laufenden Ermittlungen. Eine Farce! Der Bürgermeister muss von Polizei geschützt werden, weil wütende Bürger ihn am liebsten ebenfalls zerdrücken würden. Wer oder was nun wirklich Schuld hat an der Katastrophe, wird sich wohl frühestens in Wochen, wenn nicht Monaten, klären lassen. Doch die Menschen wollen Verantwortlichkeit sehen, aber keiner nimmt sich dieser an, jeder verweist auf den anderen und dass irgendwer es ja genehmigt habe. Die brennenden Fragen der Leute bleiben leider offen:

- Warum wurde die Loveparade überhaupt auf einem abgeschlossenen Gelände geplant und nicht wie überall sonst auch in den Straßen der Stadt durchgeführt? Wessen Idee war das überhaupt? Wollte der Veranstalter sein finanzielles Risiko minimieren und durch die Vermietung von Bierbuden und Fressbuden zusätzliche Einnahmen generieren? Die Eigenversorgung der Teilnehmer war ja vor allem aufgrund der Kontrollen am "Eingang" nicht möglich.

- Warum wurde eine Veranstaltungsfläche für 250.000 Menschen gewählt, wenn schon im Vorfeld immer davon gesprochen wurde, dass mindestens 1 Million Menschen kommen werden? Die Begründung, es seien ja nicht alle Besucher gleichzeitig vor Ort, wird erst recht zur Farce wenn man bedenkt, dass es nur einen Ein- und gleichzeitig Ausgang gab - wie hätten die Massen sich denn bewegen sollen laut der Planer? Fliegen?

- Was hatte der Veranstalter mit den anzunehmenden >500.000 Menschen geplant, die aus "Sicherheitsgründen" nicht mehr auf das Gelände gelassen werden sollten? Die Stadt Duisburg war schon um 14/15 Uhr rettungslos überfüllt mit Menschen, die Zugangsstraßen zum Gelände ließen schlimmstes befürchten, die Polizei wusste nicht mehr, wohin mit all den Leuten, Straßensperren wurden von der Menge einfach niedergetrampelt und zur Seite geschoben. Muss man damit nicht rechnen, wenn man plant, eine halbe Million Menschen von einem Veranstaltungsgelände abweisen zu müssen?

- Warum gab es einen Stau an der Rampe? Die Polizei behauptet, den Zugang nicht gesperrt zu haben, Augenzeugen berichten etwas anderes. Manche meinen, als die Trucks losfuhren seien die Leute nicht mehr von der Rampe auf das Gelände gekommen, weil alle im Bereich der Rampe stehen blieben, so sei es zum Rückstau gekommen. Schon um 15 Uhr berichtet 1live, dass man mit Wartezeiten von 45-60 Minuten rechnen müsse, um aufs Gelände zu kommen, weil es so voll sei. Noch um 17 Uhr laden die 1live-Reporter euphorisch die Leute ein, nach Duisburg zu kommen, weil das Gelände noch längst nicht voll sei und sooo eine tolle Party im Gange wäre. Einerseits ist das Gelände angeblich gesperrt, andererseits kriegen die Reporter vor Ort davon nichts mit, weil sie noch so viel Platz im Gelände sehen?

- Um 17 Uhr verkünden OB und Veranstalter stolz, 1,4 Millionen Menschen seien zur Loveparade gekommen. Auf einem Gelände, das für 250.000 Menschen frei gegeben wurde? Am Tag nach dem Unglück spricht der Polizeipräsident plötzlich von belastbaren 105.000 Menschen, die laut Bahn nach Duisburg gereist seien. Jeder der die Augenzeugenbilder und -videos sieht, muss sich bei der Angabe dieser Zahlen an den Kopf fassen! Sonst ist die Polizei immer sehr schnell mit der Schätzung von Besucherzahlen, die ja aufgrund von Luftaufnahmen auch relativ gut einschätzbar sein dürften. Diesmal äußert sie sich einfach nicht.

- Alle Verantwortlichen behaupten steif und fest, ein paar Unselige seien geklettert und gestürzt und dabei leider gestorben. Augenzeugen und auch die Videos belegen jedoch, dass Menschen einfach von der Masse zerdrückt wurden. Es gibt kein einziges Bild oder Video, auf dem jemand abstürzt. Und es gibt auch bisher keinen Augenzeugen, der das bestätigt hätte. Wenn 14 Menschen abgestürzt wären, hätte das ja jemand sehen müssen?? Warum hat niemand einen stürzenden Menschen gesehen? Der ja zudem auch aus der relativ geringen Höhe von ein paar Metern "weich" gefallen wäre - auf eine Menschenmasse eben und nicht auf den Boden. Dabei kommt man so schnell nicht zu Tode. Der ständige Verweis auf alkoholisierte und euphorisierte Menschen geht mir auch auf die Nerven - das wusste man vorher, dass bei einer solchen Veranstaltung nicht mit Cola und Wasser gefeiert wird. Und "Raver" waren doch kaum welche da, die Masse an Menschen waren ganz normale (junge) Leute, die einfach mal gucken wollten und mitfeiern. Die eigentliche Szene feiert doch schon seit Jahren nicht mehr auf der loveparade mit!

Fragen über Fragen, die geklärt werden wollen - und müssen. Und die auch trotz der anhängigen Ermittlungen beantwortet werden könnten!
27.7.10 09:18
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung