Von der Verteidigung des Frau-Seins
  Startseite
    Madame A
    Madame J
    Monsieur L
    Deutschland, Deutschland...
    Geschichten aus dem Sexshop
    was guckst du?
    Nichtraucher
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    heromo
    - mehr Freunde


Links
   Anja
   Belauscht
   Helga
   Nikos Narreteien
   Sheyla
   Shopblogger
   Silke
   Sonna
   Tina
   Zaza
   Femme Fatale
Letztes Feedback
   13.10.13 11:13
    srH4jt http://www.MHyzKp
   20.07.15 15:45
    Sweet website, super lay


http://myblog.de/lilienfrau

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Viele Fragen...

...sind offen bezüglich des Unglücks bei der Loveparade. Die Verantwortlichen hüllen sich in Schweigen und verweisen auf die laufenden Ermittlungen. Eine Farce! Der Bürgermeister muss von Polizei geschützt werden, weil wütende Bürger ihn am liebsten ebenfalls zerdrücken würden. Wer oder was nun wirklich Schuld hat an der Katastrophe, wird sich wohl frühestens in Wochen, wenn nicht Monaten, klären lassen. Doch die Menschen wollen Verantwortlichkeit sehen, aber keiner nimmt sich dieser an, jeder verweist auf den anderen und dass irgendwer es ja genehmigt habe. Die brennenden Fragen der Leute bleiben leider offen:

- Warum wurde die Loveparade überhaupt auf einem abgeschlossenen Gelände geplant und nicht wie überall sonst auch in den Straßen der Stadt durchgeführt? Wessen Idee war das überhaupt? Wollte der Veranstalter sein finanzielles Risiko minimieren und durch die Vermietung von Bierbuden und Fressbuden zusätzliche Einnahmen generieren? Die Eigenversorgung der Teilnehmer war ja vor allem aufgrund der Kontrollen am "Eingang" nicht möglich.

- Warum wurde eine Veranstaltungsfläche für 250.000 Menschen gewählt, wenn schon im Vorfeld immer davon gesprochen wurde, dass mindestens 1 Million Menschen kommen werden? Die Begründung, es seien ja nicht alle Besucher gleichzeitig vor Ort, wird erst recht zur Farce wenn man bedenkt, dass es nur einen Ein- und gleichzeitig Ausgang gab - wie hätten die Massen sich denn bewegen sollen laut der Planer? Fliegen?

- Was hatte der Veranstalter mit den anzunehmenden >500.000 Menschen geplant, die aus "Sicherheitsgründen" nicht mehr auf das Gelände gelassen werden sollten? Die Stadt Duisburg war schon um 14/15 Uhr rettungslos überfüllt mit Menschen, die Zugangsstraßen zum Gelände ließen schlimmstes befürchten, die Polizei wusste nicht mehr, wohin mit all den Leuten, Straßensperren wurden von der Menge einfach niedergetrampelt und zur Seite geschoben. Muss man damit nicht rechnen, wenn man plant, eine halbe Million Menschen von einem Veranstaltungsgelände abweisen zu müssen?

- Warum gab es einen Stau an der Rampe? Die Polizei behauptet, den Zugang nicht gesperrt zu haben, Augenzeugen berichten etwas anderes. Manche meinen, als die Trucks losfuhren seien die Leute nicht mehr von der Rampe auf das Gelände gekommen, weil alle im Bereich der Rampe stehen blieben, so sei es zum Rückstau gekommen. Schon um 15 Uhr berichtet 1live, dass man mit Wartezeiten von 45-60 Minuten rechnen müsse, um aufs Gelände zu kommen, weil es so voll sei. Noch um 17 Uhr laden die 1live-Reporter euphorisch die Leute ein, nach Duisburg zu kommen, weil das Gelände noch längst nicht voll sei und sooo eine tolle Party im Gange wäre. Einerseits ist das Gelände angeblich gesperrt, andererseits kriegen die Reporter vor Ort davon nichts mit, weil sie noch so viel Platz im Gelände sehen?

- Um 17 Uhr verkünden OB und Veranstalter stolz, 1,4 Millionen Menschen seien zur Loveparade gekommen. Auf einem Gelände, das für 250.000 Menschen frei gegeben wurde? Am Tag nach dem Unglück spricht der Polizeipräsident plötzlich von belastbaren 105.000 Menschen, die laut Bahn nach Duisburg gereist seien. Jeder der die Augenzeugenbilder und -videos sieht, muss sich bei der Angabe dieser Zahlen an den Kopf fassen! Sonst ist die Polizei immer sehr schnell mit der Schätzung von Besucherzahlen, die ja aufgrund von Luftaufnahmen auch relativ gut einschätzbar sein dürften. Diesmal äußert sie sich einfach nicht.

- Alle Verantwortlichen behaupten steif und fest, ein paar Unselige seien geklettert und gestürzt und dabei leider gestorben. Augenzeugen und auch die Videos belegen jedoch, dass Menschen einfach von der Masse zerdrückt wurden. Es gibt kein einziges Bild oder Video, auf dem jemand abstürzt. Und es gibt auch bisher keinen Augenzeugen, der das bestätigt hätte. Wenn 14 Menschen abgestürzt wären, hätte das ja jemand sehen müssen?? Warum hat niemand einen stürzenden Menschen gesehen? Der ja zudem auch aus der relativ geringen Höhe von ein paar Metern "weich" gefallen wäre - auf eine Menschenmasse eben und nicht auf den Boden. Dabei kommt man so schnell nicht zu Tode. Der ständige Verweis auf alkoholisierte und euphorisierte Menschen geht mir auch auf die Nerven - das wusste man vorher, dass bei einer solchen Veranstaltung nicht mit Cola und Wasser gefeiert wird. Und "Raver" waren doch kaum welche da, die Masse an Menschen waren ganz normale (junge) Leute, die einfach mal gucken wollten und mitfeiern. Die eigentliche Szene feiert doch schon seit Jahren nicht mehr auf der loveparade mit!

Fragen über Fragen, die geklärt werden wollen - und müssen. Und die auch trotz der anhängigen Ermittlungen beantwortet werden könnten!
27.7.10 09:18


Werbung


Chaos-Parade...

Nach dem wirklich gelungenen Still-Leben ist das Ruhrgebiet mal wieder im Munde der ganzen Welt - leider diesmal aus einem viel unschöneren Grund. 19 Tote und über 340 Verletzte sind die Bilanz der diesjährigen (und hoffentlich letzten) Love-Parade in Duisburg.

Die Verantwortlichen versuchen sich seit gestern Abend mit dämlichen Ausreden und viel Bla-Bla aus der Affäre zu ziehen - ich hoffe, es wird keinem der Herren gelingen und sie ALLE werden zur Rechenschaft gezogen für ihre Versäumnisse, die nun einige junge Menschen das Leben gekostet hat!

Eine viel zu kleine Veranstaltungsfläche (laut Genehmigung der Stadt Duisburg für 250.000 Menschen genehmigt, der Veranstalter hat aber 500.000 angemeldet und insgeheim wurde bekanntlich mit mindestens 1 Million geplant - wie kann allein das sein?), ringsum abgeschlossen mit Bauzäunen und begrenzt von Eisenbahnschienen, auf denen ganz normale Züge fahren, und einer höher gelegten Autobahn. Noch dazu ein einziger Zugang, der gleichzeitig der einzige Ausgang war und laut Unterlagen ein Durchlassvermögen von 60.000 Menschen pro Stunde hatte.

1000 Ordner und einige mehr Polizisten, die offenbar alle mit der Situation und der Aufgabe völlig überfordert waren (zumal ein Großteil der Polizisten am Hauptbahnhof und in der Innenstadt unterwegs war und NICHT am Veranstaltungsgelände). Man hätte die Tragödie nicht nur ahnen können, sondern müssen!

Dass die Veranstaltung nach dem Unglück nicht abgebrochen wurde, ist mir auch ein Rätsel. Erklärt wurde das ganze mit der angeblichen Angst vor einer weiteren Massenpanik, wenn all die Besucher (die gestern gegen 17 Uhr noch vom Veranstalter mit 1,4 Millionen bejubelt wurden, heute Mittag in der Pressekonferenz vom Polizeisprecher mit "belastbaren 105.000" runtergerechnet wurden?!?) gleichzeitig das Gelände wieder verlassen wollen würden. Es wurde aber im gleichen Atemzuge gesagt, dass ein valides Sicherheitskonzept vorgelegen habe. Nur frage ich mich - wenn man nicht in der Lage ist, mehrere tausend Besucher gleichzeitig von einem Gelände zu evakuieren, um eine Veranstaltung zu beenden - wie hätte denn das Sicherheitskonzept ausgesehen im echten Katastrophenfall? (Bombenexplosion, Feuer....) Hätte man dann die brennenden Raver einfach weiterfeiern lassen, aus Angst vor einer Massenpanik??

Äußerst merkwürdig, das ganze... aber dank zahlreicher Fotohandys wird die Staatsanwaltschaft wohl einige Wochen mit der Sichtung von Beweismaterial und Zeugenaussagen beschäftigt sein, bis das ganze dann geklärt wird. Und spätestens dann müssen Köpfe rollen!

Unfassbar, so etwas....
26.7.10 00:05


Berufsunfall!!

Arbeiten in einem Sexshop ist ganz schön gefährlich! Heute wollte ich etwas von einem Regal holen (jaja, den blöden Witz mit "Können sie mir einen runter holen?" haben wir schon zeeeeehntausend Mal gehört im Laden *höhöhö* ich glaub jeder zweite männliche Kunde macht den), dabei geriet ein Stapel Zeitschriften ins Rutschen und eine davon fiel runter und mit einer Kante genau auf meine Stirn.

Kann ja nicht schlimm sein, so eine Zeitschrift, ne? Aber von wegen! Ich hab eine blutige Schürfwunde MITTEN auf der Stirn und eine fette Beule dazu! Das sieht vielleicht aus...

Allerdings hat Monsieur L erstmal ganz blöd geguckt, als er fragte was ich gemacht hätte und ich antwortete, dass die liebe Kollegin mir einen Plug an den Kopf geworfen habe *ggg* hat er FAST geglaubt! (Aber sowas machen wir ja nicht!)
20.7.10 23:00


Glühender Asphalt...

...wenig bis gar kein Grün, knallende Sonne, viiiele viele Menschen und Fahrräder, keine Autos, viel Musik, Gelächter, Wasser, Genöle. Und mein persönliches Fazit: Sonnenbrand auf der Schulter, Sonnenstich (aua), platte Füße mit zwei Blasen und Hüft-Aua. Nach 8-10km Marsch über Asphalt kein Wunder

Aber witzig war's allemal. Und ich hab nachts noch den Blick auf die totenstille A40 von der Autobahnbrücke aus genossen und zwei Hasen beobachtet, die sich todesmutig vor die einzigen beiden fahrenden Autos geworfen haben! Die machen da wohl Mutproben vom Mittelstreifen aus, die Tiere *los, jetzt du!*

3 Millionen Menschen waren wohl da - so viele, wie sonst Autos sich über den Ruhrschleichweg quälen. Und darum gab's natürlich auch für Radfahrer und Fußgänger Stau - echtes A40-Feeling!

Und Frau Kraft haben wir gesehen - zu Fuß in Mülheim! Sehr nett und sehr gut gelaunt. Das befürchtete Chaos blieb weitgehend aus, nur unsere Eisdiele die auf dem Rückweg lag war reichlich überfüllt.

Sogar das Kind ist fleißig mit gegangen und hat erst nach 3 Kilometern zu meckern angefangen
19.7.10 09:42


Minderheitenregierung in NRW

Nun haben wir also eine Ministerpräsidentin in NRW. Nachdem ganz Deutschland ja schon eine KanzlerIN hat, war das ja ein logischer Schritt für das bevölkerungsreichste Bundesland. Und sie kommt auch noch aus unserem Vorort, in dem wir wohnen! Toll, ne?

Nun warten wir mal ab, was die Minderheitenregierung so bringen wird. Ob sie überhaupt irgendwas (durch-)bringen wird. Unglücklich finde ich die Unruhe im Schulsystem. Nachdem die letzte Regierungskoalition während ihrer Stippvisite im Landtag ja einiges reformiert hat, soll ein Großteil davon jetzt einfach wieder zurückreformiert werden. Dafür sollen dann andere Großexperimente gemacht werden. Ich guck mich schonmal nach einer Privatschule um für das Kind in drei Jahren *seufz*

Für Lehrer und Schulleiter tut mir das echt leid, das ständige Hin und Her ist bestimmt nicht schön. Aber ich bin gespannt, wie lange diese Regierung sich halten wird und ob wir noch 2010 Neuwahlen kriegen
16.7.10 09:52


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung